Drei Eichen

Elektrotherapie

Seit der Erfindung des elektrischen Stroms wird auch die Wirkung dessen auf den Körper untersucht. Nach und nach wurde bekannt, das auch Muskeln, Nerven und das Gehirn elektrische Impulse nutzen. Dieses bietet diverse Möglichkeiten auf diese Strukturen heilenden Einfluss zu nehmen. Die ursprünglich aus der Humanmedizin stammende Elektrotherapie hat sich bereits seit Jahrzehnten auch beim Pferd als sehr wirkungsvoll erwiesen. Die allermeisten Pferde tolerieren oder genießen die Behandlung mit Strom. Dennoch sollte die Behandlung aus Sicherheitsgründen immer nur von Fachkundigen durchgeführt werden.

Für unterschiedliche Anwendungsgebiete stehen verschiene Geräte zur Verfügung.

Amplimed Synchro

Das AmpliMed synchro wirkt es auf Zellen, Nerven und Muskeln. Das Mittelfrequenz Elektrotherapie (MET) Geräte eignet sich hervorragend zur Behandlung von Läsionen und nimmt Einfluss auf Entzündungen und Ödeme.

Die Muskulatur im behandelten Gebiet wird aktiviert. Während der Behandlung treten spontane, reaktive Eigenaktivitäten der Muskulatur auf, die einer normalen Muskeltonisierung ähnlich sind. Muskeln und Gewebe werden gezielt aktiviert.

TENS

Transkutane Elektrische Nervenstimulation kommt zum Einsatz, wenn langfristige Verhärtungen gelockert werden sollen, dauerhaft schmerzhafte Nervenbahnen „resetet“ werden müssen. Die Therapie wirkt sehr gut schmerzlindernd bei chronischen Zuständen und ermöglicht damit eine Lockerung dauerhaft verspannter Muskulatur.

EMS

Wo spezieller Muskelaufbau vonnöten ist, kommt die Elektronische Muskelstimulation zum Einsatz. Hierbei werden einzelne Muskel(paare) durch Stromimpulse zur Kontraktion gebracht und damit gezielt trainiert oder wiederbelebt. Durch das sehr genau abgestimmte und geplante Training lassen sich Defizite in der Muskulatur ausgleich, ohne das gesamte Pferd zu bewegen.

Dies kann nach Krankheiten, Verletzungen oder OPs nötig sein. Manchmal gibt es durch Fehlhaltungen die Degeneration einzelner Muskeln des Haltungs- und Bewegungsapparates des Pferdes, die so ausgeglichen werden können und den Pferd anschliessend erst wieder einen normalen Bewegungsablauf (und somit natürliches Training) ermöglichen.  Leider nicht unüblich sind atrophierte Trapezmuskeln durch unpassende Sättel. Hier kann (zusammen mit einer Sattelkorrektur) durch EMS gezielt gute Ausbauarbeit geleistet werden.

Diese Therapie lässt sich sehr gut mit einer zusätzlichen Lasertherapie ergänzen. Die Muskulatur wird punktuell besser durchblutet und mit Nährstoffen versorgt, so das der Muskelaufbau ganz gezielt unterstützt wird.

Niedervolt-Frequenztherapie

wird vor allem eingesetzt um Entzündungen zu behandeln und krankhafte Zustande in Gewebe (extrazelluläre Matrix) zu bereinigen und neu anzuordnen.